Der stille Tempel

Der stille Tempel in uns, lässt die Wände verschwinden. Die Wände werden nicht nur dünner - sie vergehen vollständig. Eine Verbindung im Geiste braucht keine Trennwand. Raum und Zeit erlischt und du erfährst dich Selbst in der vollkommenen, reinen Lebendigkeit. Diese zarten Berührungen, die scheinbar unter die Haut geht - dich aus allen weltlichen Gedanken aushebelt und du spürst, ich bin reiner Geist. Diese Berührung ist unvergessen. Denn durch Gnade lebe ich. Durch Gnade werde ich befreit. Durch Gnade gebe ich. Durch Gnade werde ich befreien. Wo einst Berge standen, scheinbar unüberwindbar. Kontinente, die trennten. Der Fluss der zwei Ufer trennt. All diese Hindernisse, sind in einem Augenblick aufgehoben und du machst eine Erfahrung, so still, so weit in dir. Die Brücke der Vergebung verbindet, was in der Welt unmöglich erschien. Die Vergebung hebt auf, was als verloren gesehen wurde. Sie hebt Tod auf und lässt die Sonne des Lebens in dir aufgehen. Du bist Leben. Du bist das Erblühen. Was ein stiller Geist alles vermag. Still und Frieden ist. Manuela Nisha

"Das Antlitz der Geliebten hat keinen Schleier und keinen Vorhang! Nur du selbst stehst als dichter Staub zwischen ihr und Dir! Beseitig diesen Staub, dann wirst du ihre Schönheit anschauen können." (Worte von Hafis)


Bildquelle: Pinterest

Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran...
Aktuelle Beiträge
Featured Posts
Stichwortsuche